ERZBISTUM KÖLN  KONTAKT     
Presseerklärung

In den Medien wird der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) wegen des muslimischen Schützenkönigs Mithat Gedik von Politikern und Kommentatoren als Prototyp der Provinzialität dargestellt. Der BHDS versteht sich als ökumenisch orientierter Dachverband in der katholischen Kirche. Dennoch werden der BHDS und seine Mitgliedsbruderschaften als Beispiel einer „intoleranten Gesellschaft“ und einer „integrationsfeindlichen Kultur“ bezeichnet, die es nicht wert seien, in der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten zu werden.

Die Stimmen, die sich erheben, reichen quer durch Medien und Parteien bis hin zu In- tegrationsbeauftragten und Diskriminierungsstellen. Es scheint so, als wollten diese Stimmen Zwangsharmonisierung und geistige Gleichschaltung in Deutschland erzwingen. Dies muss einen geschichtlich aufgeklärten Bundesbürger erschüttern.

Wie immer die vielschichtigen politischen und religiösen Meinungen und Ansichten zum Thema Integration der Muslime in Deutschland auch aussehen mögen, als Christen und Schützenbrüder dürfen und werden wir an unserem Recht auf positive Religionsfreiheit festhalten. Dieses Recht steht christlichen Schützenbrüdern ebenso zu wie z.B. unseren muslimischen, jüdischen oder buddhistischen Mitbürgern. Dies bedeutet für uns das Recht auf christliche Identität, wie jedem Bundesbürger das Recht auf positive Religionsfreiheit zusteht.

Die positive Religionsfreiheit darf aber nicht dazu führen, dass der Eindruck erweckt wird, katholische Schützenbruderschaften würden Mitgliedern anderer Religionen ohne Respekt begegnen. Wir Schützen stehen auf den Grundpfeilern des christlichen Glaubens in von Respekt getragenem Dialog mit allen Religionen. Denn unser Menschenbild erkennt jeden Einzelnen als Geschöpf Gottes an.

Würden Nichtchristen in unseren katholischen Bruderschaften Mitglieder werden, bedeutete dies letztendlich, das Recht auf eigene Identität und Bindung zur katholischen Kirche aufzugeben. Dieser Vorwurf aber ist der betroffenen Bruderschaft wegen der Aufnahme von Muslimen nicht zu ersparen. Denn durch das BHDS-Statut und die Satzung der betroffenen Bruderschaft verpflichten sich die Mitglieder zum Bekenntnis des Glaubens durch Eintreten für die katholischen Glaubensgrundsätze (Details zum BHDS-Statut sind unter www.Bund-Bruderschaften.de Rubrik Regelwerke).

Gerade in der heutigen Zeit, in der eine religiöse Identitätsfindung immer schwieriger wird, tragen katholische Schützenbruderschaften in einer pluralen Gesellschaft aktiv zum religiösen Dialog bei. Unsere Bruderschaften bilden einen sicheren Halt, geben Orientierung und fördern ausdrücklich das Miteinander von Religionen. Das Aufweichen oder gar die Verleugnung der eigenen Glaubensüberzeugung ist keine Grundlage. Erst gegenseitiger Respekt, Ehrlichkeit und Toleranz ermöglichen ein vertrauensvolles Miteinander, trotz aller Unterschiede.

Der Vorstand des BHDS hat heute als Ausdruck von Respekt und Integration gegenüber dem Schützenbruder Mithat Gedik beschlossen, ausnahmsweise keine Einwände gegen seine Königswürde in seiner Bruderschaft zu erheben. Die Ausübung eines Amtes ab Bezirksebene wird hingegen nicht möglich sein.   [pdf]

Bundesschützenfest 2014 in Kerkrade/NL
 logo_bf_2014

vom 19 bis 21.September 2014

Ausricher: St. Hubertus Haanrade

Weitere Infos erhalten Sie [hier...]

Anmeldung zum großen Festumzug [weiter...]

Farbiger Schütze gibt der Augenhilfe ein Gesicht
ChateauErfolgreich war die Mission „Augenhilfe Afrika“ für den Kameruner Augenarzt Dr. Raoul Cheuteu, mit der der schwarzafrikanische Schützenbruder jetzt seine Teilnahme an Unges Pengste in Korschenbroich verknüpfen konnte. Erfolgreich war die Promotiontour für Dr. Cheuteu und den in Korschenbroich gegründeten Verein „Augenhilfe Afrika“ in vielfacher Hinsicht. Die Augenhilfe, die Spenden für Operationskampagnen gegen Erblindung durch Grauen Star in entlegenen Regionen Afrikas sammelt, hat durch den schwarzafrikanischen Arzt ein Gesicht bekommen. Raoul Cheuteu kam – nicht zuletzt beim Schützenfest – mit vielen Menschen ins Gespräch und konnte von Kamerum und der Not der Erblindeten erzählen. [weiter...]

Sie repräsentieren den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

   

Bundeskönig
Robert Nitsch
St. Sebastianus Wipperfeld
Bezirk Wipperfürth
Diözese Köln

 Bundesprinz
Niclas Pütz
St. Hubertus Gremberghoven
Bezirk Porz
Diözese Köln

Bundesschülerprinz
Simon Paulußen
St. Gereon Würm
Bezirk Geilenkirchen
Diözese Aachen

Amokprävention
Durch die Polizei Gütersloh wurde zur Amokprävention in Schulen ein Konzept entwickelt, dass eine Vereinheitlichung der Kennzeichnung und Beschilderung von Weghinweisen und Raumkennungen zum Ziel hatte. Damit soll Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften im Einsatzfalle die Orientierung in Schulgebäuden erleichtert werden. Mittlerweile hat sich dieses Konzept als Standard durchgesetzt. Bruderschaften, die beabsichtigen, ihre Schützenhalle oder Schießstand entsprechend auszuschildern, können sich das Konzept „Amokprävention“ (pdf) herunterladen.
Rom-Wallfahrt 2014

bild_rom_wallfahrtVom 8. bis 13. November 2014 führt der BHDS wieder eine Rom-Wallfahrt durch.
Erste Einzelheiten hierzu finden Sie [hier...]

 

Aushangpflicht für Energieausweis im Schützenhaus
Durch die Einführung der neue Energiesparverordnung ab 01.05.2014 können auch Bruderschaften betroffen werden.
Für Privatgebäude mit Publikumsverkehr ab 500 m² und damit auch für Schützenhäuser gilt eine Aushangpflicht des Energiesparausweises. Wenn der Eigentümer das Gebäude nicht selbst nutzt, trifft die Aushangpflicht den jeweiligen Mieter. Wer die neuen Pflichten leichtfertig oder vorsätzlich nicht erfüllt, handelt ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße von bis zu 15.000 Euro ab dem 01.05.2015 belangt werden.
Merkblatt Energiesparverordnung   [pdf]
GEMA-Tarife sinken!
Die GEMA hat die Tarife für 2014 bekannt gegeben. Diese orientieren sich am Schiedsspruch des Deutschen Patent- und Markenamtes vom April 2013. Damit reduzieren sich die GEMA-Gebühren um ca. 33%.
Die Faustformel für die Berechnung lautet „Quadratmeter * Eintrittsgeld * 0,0667“. Hierbei sind die Quadratmeter auf volle 0 qm und das Eintrittsgeld auf volle Euro aufzurunden.
Von der so ermittelten GEMA-Gebühr gehen für die Mitgliedsbruderschaften des Bundes noch 20% Rahmenvertragsnachlass und davon noch einmal 15% Nachlass für Brauchtumsveranstaltungen ab.
Hier finden Sie eine Übersichtstabelle und einen GEMA-Tarifrechner.

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Titelseite SB Der Schützenbruder
Ausgabe August 2014
Inhaltsübersicht [weiter...]
 
Leitfaden
zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in und für Bruderschaften    [weiter...]

 
Logo der EGS Internetauftritt der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS)

www.e-g-s.eu

 

Terminübersicht

Betbuch der Schützen

„Für Glaube – Sitte – Heimat“ ist das Leitwort der Schützenbruderschaften. Diese zu leben, ist Auftrag eines jeden Schützenbruders und einer jeden Schützenschwester. Damit verbunden ist ein hoher Anspruch, diese Ideale möglichst vorbildlich zu gestalten. Dabei hilft nun das 224 Seiten starke „Schützen-Betbuch“, das erstmals erscheint.   [weiter...]

Bereich Schießsport

Bereich Fahnenschwenken

Alles aus dem Bereich Fahnenschwenken finden Sie jetzt   [hier...]

logo_fahnen-koessinger


Neuwagenkauf mit bis zu 40% Rabatt und Bestpreis-Versprechen!

Weitere Informationen erhalten Sie [hier...]
Direkt zu den Neuwagen Vorteilsangeboten gehen [weiter...]


 
Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum