ERZBISTUM KÖLN     

Herbsttagung der EGS: Europa-Tage in Doornenburg

DoornenburgDie Tagung war ganz nach dem Geschmack der Europa-Schützen: Beste Gastfreundschaft, wunderbare Begegnungen, gute Gespräche und prächtige Aufzüge. Das zeichneten die Europa-Schützen-Tage im niederländischen Doornenburg aus. Die niederländischen Gastgeber um Wim Sanders (zum Abschluss verdient geehrt für beste Organisation und große Herzlichkeit) hatten sich alle Mühe gegeben, dem Treffen eine besondere Note zu geben. Dazu trug das historische Ambiente bei mit der historischen Burg und der großen Kirche. Dazu leisteten auch die charmante Bürgermeisterin und der wortgewaltige Weihbischof ihren Beitrag. Das Treffen, optisch aufgewertet vor allem durch die niederländischen Gastgeber und die polnischen Schützen mit ihren besonderen Trachten, hatte drei Schwerpunkte. Da war zunächst der Empfang auf der Burg und die anschließende Investiturfeier der Ritterschaft, dann kam der Aufzug mit Fahnenschwenken und der stimmungsvolle Festabend im Schützenhaus. Schließlich folgte am zweiten Tag die wichtige Plenarversammlung mit Aussprache und grundlegenden Berichten, die Präsident Charles-Louis de Merode und Generalsekretär Peter-Olaf Hoffmann gaben. Im Mittelpunkt der Tage stand das Europakönigspaar, Berta und Josef Lohninger, das sich in den Niederlanden sichtlich wohlfühlte. Und auch die übrigen Gäste aus sechs Nationen nutzten die sonnigen Tage in Doornenburg, um die europäische Schützem-Einheit zu feiern und sich und die eigene kulturellen Besonderheiten zu präsentieren. Die niederländischen Vorzeige-Gastgeber, EGS-Vizepräsident Jos Verbeeten und Regionalsekretär Gerad van Uem, freuten sich über Zuspruch und Anerkennung. Wer wollte, konnte aus Doornenburg mit nach Hause nehmen, was ihm beim Treffen besonders geschmeckt hatte – leckeres Rosinenbrot und ein Pülleken mit Schützenbier.


Papst Franziskus hob den Gefällt-mir-Daumen

Europa-Schützen mit Musikfreunden zur Wallfahrt in Rom

Rom. Europakönig Josef Lohninger aus Österreich fühlte sich wie ein Kaiser, als er in den Petersdom einzog. Unter den Klängen von 12 Musikgruppen aus Österreich, Liechtenstein und Deutschland schritt die Majestät, begleitet von seiner Frau und der stattlichen Wallfahrergruppe der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen, durchs Hauptportal in die Papstkirche, wo die Blicke (und Fotohandys) tausender Besucher auf ihn gerichtet waren. Der Einzug in die Peterskirche,der Königsitz im Chorgestühl am Hauptaltar, die Schützenmesse mit Monsignore Franz Xaver Brandmayr, Rektor der deutschen Nationalkirche in Rom, schließlich der Ausmarsch mit klingendem Spiel über den Petersplatz ließen Lohninger schwärmen. „Das werde ich nie vergessen“, sagte er noch Stunden später. Für ihn und seine Frau und Königin ist das „unvergessliche Erlebnis“ der Romwallfahrt im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit schon jetzt Höhepunkt seiner dreijährigen Regentschaft. Dem zweiten, bereits eindrucksvollen Tag in Rom, folgt am dritten Tag die Fronleichnamsprozession in den Vatikanische Gärten. Angeführt von Generalsekretär Peter-Olaf Hoffmann eröffnen die Europa-Schützen den Gebetszug, der bei sengender Hitze zu den Lourdesgrotten führt, wo der Freiburger Erzbischof Stephan Burger predigte. Die Erzbruderschaft vom Campo Santo Teutonico mit ihrem Rektor Dr. Fischer hatte zum dritten Mal die deutsche Gemeinde zur Prozession eingeladen und diesmal auch Musiker und Europa-Schützen eingebunden. Gebete und Musik erfreuten offensichtlich auch den emeritierten Papst Benedikt, der dem Gebetszug vom Fenster seiner Wohnstatt aus zuwinkte. Und wieder war der Europakönig gerührt: „Unvergesslich.“ Dem stimmte auch Europa-Präsident Charles-Louis de Merode gerne zu, der gemeinsam mit Vizepräsident Horst Thoren das Königspaar eskortierte. Er sah in der Fronleichnamsprozession im Vatikan „Ein Fest des Glaubens.“ Das sagte er auch dem Rektor des Campo Santo, Dr. Hans-Peter Fischer, der gemeinsam mit Erzbischof Georg Gänswein, dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, nach der Prozession zur Vesper geladen hatte. Fischer erhielt von de Merode ein echt sllbernes Schützenzeichen mit dem Kölner Dom als Symbol der Verbundenheit zwischen Schützenbruderschaften und Erzbruderschaft am Campo Santo. Nach den Gebeten stärkten sich die Europa-Schützen in einem Landlokal in den Außenbezirken Roms bei einem zünftigen Abend mit Blasmusik, Bier und Pasta für den großen Tag der Papst-Begegnung. Zum Abschluss der Wallfahrt, die Peter-Olaf Hoffmann und Marion Stimmel bestens vorbereitet hatten, bestand Gelegenheit, bei Papstmesse und Angelusgebet den heiligen Vater zu sehen. Und tatsächlich nahm Papst Franziskus auch Schützen und Musiker wahr. Bei seiner Rundfahrt mit dem Papamobil über den Petersplatz wurde er von den vereinigten Musikern mit Traditionsmärschen begrüßt, der Papst winkte dem Europakönig zu und zeigte den Musikanten mit dem Gefällt-mir-Daumen, dass die frohe Botschaft der europäischen Pilger und ihrer Musikbegleiter bei ihm angekommen war.

  • Bericht aus dem SCHÜTZENBRUDER, Ausgabe 07.2016   [pdf]

EGS und Deutscher Schützenbund erhalten Anerkennungsurkunde für das immaterielle Kulturerbe des Schützenwesens in Deutschland

Das Foto zeigt die Genannten bei der Übergabe im Palais Carl in Heidelberg.
Copyright der Fotos liegt bei © DUK/Mohammadi

Nach einem erfolgreichen Anerkennungsverfahren hatte die deutsche UNESCO-Kommission im Dezember 2015 das Schützenwesen in Deutschland in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Jetzt konnten der Generalsekretär der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen,  Peter-Olaf Hoffmann, der Präsident des Deutschen Schützenbundes, Heinz Helmut Fischer und der Vorsitzende des Beirats der Stiftung Deutscher Schützenbund, Dr. Werner Müller, die Urkunde zur Anerkennung des Schützenwesens in Deutschland bei einer Feierstunde in Heidelberg  entgegen nehmen.
Überreicht worden ist den Schützen die Urkunde von Dirk Lölke, Leiter der Kontaktstelle zur auswärtigen Kulturpolitik bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Eine Kopie der Urkunde finden Sie [hier].


Das nächsten Europäischen Schützentreffen

  • 2018 in Leudal/NL
  • 2021 in Deinze/B




Termine

Terminplan / Terminübersicht  [pdf]  

 

 



 
Zum Seitenanfang | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Impressum